Verschiebung Saisonstart und Projekte 2020

Zum ersten Mal in der 47-jährigen Vereinsgeschichte können wir in diesem Jahr nicht wie geplant am 1. Mai in die neue Sommerfahrsaison starten. Die Maßnahmen zur Vorbeugung vor dem neuartigen Corona-Virus und das daraus resultierende Öffnungsverbot für Museen verhindern die Vorbereitungen für die Fahrsaison, die Durchführung der TÜV-Abnahmen an den Dampf-Lokomotiven und damit die Durchführung öffentlicher Fahrtage. Vor diesem Hintergrund kann bis auf weiteres leider kein Fahrbetrieb angeboten werden.

Für den Saisonbeginn war der Einsatz der Dampflokomotiven Nr. 7 – Gustav – T49-115 – und Nr. 12 – Mecklenburg – DR 99 3462 geplant. Während es sich bei Lok 7 um eine polnische Staatsbahnlok handelte, kam Lok 12 als DDR-Staatsbahnlok von 1949 bis 1970 auf der Mecklenburg-Pommerschen-Schmalspurbahn zum Einsatz. Mit 200 PS Leistung handelt es sich dabei um die größte betriebsfähige 600 mm Schlepptenderdampflokomotive Deutschlands.

Für das Jahr 2020 hatten wir uns viel vorgenommen. Die bis zuletzt eingesetzte Lok 3 – DR 99 3318 – sollte demontiert und der Kessel für eine Reparatur in eine Fachwerkstatt transportiert werden. Anschließend sollte Lok 12 eine Hauptuntersuchung erhalten, um die Lok langfristig weiter einsetzen zu können.

Parallel dazu laufen weiterhin die Bestrebungen zum Bau einer Museumshalle für die Eröffnung des „Westfälischen Kleinbahn- und Dampflokmuseums“ auf dem Gelände am Postdamm. Hierfür soll eine 600 Quadratmeter große Halle mit einem Fahrzeug- und einem Ausstellungsbereich gebaut werden. Die Gespräche mit potentiellen Fördermittelgebern verliefen vielversprechend. Die gegenwärtige Corona-Ausnahmesituation und der Wegfall der Fahrgeldeinnahmen lassen die Planungen auch hier leider ebenfalls stocken.

Sobald die gegenwärtigen Kontakt- und Öffnungsverbote aufgehoben werden und die Durchführung eines verantwortungsvollen Fahrbetriebs möglich ist, werden wir neue Fahrtermine hier, auf Facebook und in der Lokalpresse bekanntgegeben.